Zeittafel

Zeittafel

1884: Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Erdpress                                  

1885: Ankauf der ersten Feuerspritze

1920: Bezirksfeuerwehrtag in Erdpress

1924: Weihe einer Feuerwehrfahne

1939: Anschaffung einer Motorspritze

1944: Ein Gebäudebrand wurde, da keine Männer anwesend waren, von den Erdpresser Frauen und Mädchen  gelöscht. Dadurch konnte ein größerer Schaden für den Ort abgewendet werden.

1945: Durch Plünderungen kam es zum Verlust der Motorspritze

1946: Wiederanschaffung einer Motorspritze

1955: Bezirksfeuerwehrtag in Erdpress

1962: Ankauf einer Automatik-Spritze

1964: Ankauf eines Löschanhängers

1984: Anschaffung eines neuen KLF und 100 jähriges Bestandsjubiläum der FF Erdpress

1988: Anschaffung eines Rüstanhängers

1989 bis 1992: Bau des Feuerwehrhauses

1992: Anschaffung eines gebrauchten Kommandofahrzeuges

1993: Anschaffung eines gebrauchten TLF 3000

1998: Ankauf eines neuen Rüstanhängers

1999: Abschnittfeuerwehrtag und Abschnittsleistungsbewerbe in Erdpress

2004: lief die Nutzungsdauer des Kleinlöschfahrzeug aus

2006: Ankauf eines neuen LFA

Kommandanten

 Kommandant   Amtszeit
 Johann Wiesinger 51 1894 – 1900
 Franz Würrer 17 1900 – 1906
 Josef Schulz 16 1906 – 1909
 Mathias Münzker 34 1909 – 1914
 Sebastian Exler 70 1914 – 1919
 Leopold Grund 6 1919 – 1925
 Anton Bader 39 1925 – 1945
 Georg Kraus 26 1946 – 1948
 Johann Eder 48 1951 – 1954
 Leopold Grund 6 1954 – 1958
 Sebastian Würrer 43 1958 – 1971
 Johann Theil 71 1971 – 1981
 Ferdinand Würrer 115 1981 – 1996
 Franz Würrer  124 1996 –  2003
 Herbert Wiesinger  7   2003 – 2016
 Roman Würrer  140  seit 2016

 

2000 bis heute

Eine wichtige Aufgabe des Menschen besteht darin, seine Kräfte und Fähigkeiten in den Dienst der Allgemeinheit zu stellen. Das tun die Männer der FF. Bei der Durchsicht der Protokolle, wird einem bewusst, wie viele unbezahlte Stunden für den Dienst in der FF aufgewendet werden. Diese Leistungen sollen hier kurz aufgelistet werden:

Zeugmeisterlehrgang, Fahrzeug- und Geräteerklärung, Ausarbeitung Kommandantensitzungen, Kommandobesprechungen, Vollversammlung, Delegiertentagungen; Schulung in Kursen und Seminaren zur Vermittlung des für die Aufgaben der FF erforderlichen Spezialwissens: Grundlehrgang, Sanitätslehrgang, Verwaltungslehrgang, Atemschutzlehrgang, Maschinistenkurse, Funkschulung, Gruppen- und Zugskommandantenlehrgang, von Alarmplänen, Lehrgang für Verkehrsregelung; Führung von umfangreichen Niederschriften, in denen der Verlauf der Sitzungen, alle Übungen und Einsätze genau protokolliert werden; laufend Übungen mit allen Geräten (Funk, Atemschutz, Schaum, Hochdruck, Wasserwerfer, Löschangriff, Verkehr, technische Einsätze, Katastrophenübungen usw.), Teilnahme an Unterabschnitts-, Bezirksund Landeswettkämpfen (die FF Erdpreß erreichte dabei immer gute Ergebnisse: Leistungsabzeichen in Silber und Bronze und dafür auch viele Pokale), monatliche Probefahrten mit den Autos,laufende Pfl ege und Überprüfung der Geräte und Materialien, Wartung der Hydranten, Reinigung und Sanierungsarbeiten imFeuerwehrhaus, wobei auch die Frauen helfen – dies alles, damit Geräte und Mannschaft im Ernstfall einsatzbereit sind.

 

ff-frauen1
Tatkräftige Unterstützung durch die Frauen der FF Erdpreß 

 

Einige Einsätze, Brände zu lokalisieren und zu löschen, gibt es jedes Jahr, jedoch verlagert sichdie Aufgabe der FF in den letzten Jahrzehnten immer mehr auf technische Einsätze: Verkehrsunfälle, Verkehrsregelung, Bergung von Fahrzeugen nach Unfällen, nach Überfl utungen Straßen reinigen, Brunnen und Keller auspumpen, Reinigung von Kanälen, Hilfe bei Gärgasunfällen, überregionale Katastropheneinsätze.

Immer wieder bemüht man sich um die Finanzierung der notwendigen Anschaffungen: Verhandlungen mit der Gemeinde, Durchführung von Sammlungen (Geld, Körnerfrucht, Wein, Sturm), Feuerwehrheuriger, Sturmheuriger, umfassende Informationen vor dem Ankauf.

Im Jahr 2004 lief die Nutzungsdauer des Kleinlöschfahrzeug aus. Deswegen wurden schon rechtzeitig laufend Informationen über ein neues Fahrzeug eingeholt.

Bgm. Franz Furherr, der immer Interesse für die Anliegen der FF zeigt und sie großzügig unterstützt, teilte in der Jahrehauptversammlung mit, dass die Finanzierung eines neuen Löschfahrzeuges gesichert sei. Ein entsprechender
Gemeinderatsbeschluss liege bereits vor. Fünf Firmen wurden nach genauer Besichtigung der Fahrzeuge ersucht, Anbote zu legen. Im November 2004 wurden die Offerte eröffnet und ausgiebig studiert und beraten. Schließlich einigte man sich darauf, das Fahrzeug, das die Firma Seiwald offeriert hatte, um € 170.000,- zu bestellen.

Diese Summe wurde wie folgt aufgebracht:

Beitrag der Gemeinde Sulz – € 75.000,-
Landesmittel –  € 40.000,-
Eigenmittel der FF Erdpreß – € 55.000,-

Dieses moderne Löschfahrzeug wurde am 31.3.2006 geliefert und wird im Rahmen des Gemeindefestes am 30.4.2006 in den
Dienst gestellt.

 

dscn0748
Neues Löschfahrzeug, 2006 

 

Helmut Müller, Ortsvorsteher von Erdpreß und Vizebürgermeister der Gemeinde Sulz im Weinviertel, ist seit frühester Jugend Mitglied der FF Erdpreß. Er ist bei jeder Arbeit dabei und unterstützt die FF Erdpreß als Gemeindevertreter in jeder Hinsicht.

Mit Pfarre und Kirche arbeitet man gut zusammen. Die Männer der FF rücken aus zur Auferstehungsfeier, sie gehen mit bei der Fronleichnamsprozession, sind selbstverständlich bei der Florianifeier und begleiten verstorbene Kameraden zur letzten Ruhe. Wenn im Pfarrheim oder in der Kirche gearbeitet wird, ist man immer bereit zu helfen.

 

ff-gruppe-mannschaft1
FF Erdpreß, 1999 

 

Reinerträge der Nikolausfeier wurden für das Pfarrheim gespendet.

Die Freiwillige Feuerwehr zählt zu den Stützen des öffentlichen Lebens in Erdpreß. All diese oben beschriebenen Leistungen werden ehrenamtlich und freiwillig erbracht. Die vielen geleisteten Arbeitsstunden sind bares Geld wert. Ortsvorsteher, Bürgermeister und die ganze Bevölkerung sind sich dessen bewusst. Alle sind froh, eine so tüchtige und jederzeit einsatzbereite Wehr im Dorf zu haben, die fachmännisch und wirksam zu helfen bereit ist. Dafür gebührt den Männern der FF Dank und Anerkennung und allgemeines Lob.

Nachwuchsprobleme hat die FF Erdpreß kaum. Immer wieder sind junge Männer bereit, Mitglied der FF zu werden und entsprechende Aufgaben zu übernehmen.

Kameradschaft untereinander wird bewusst gepflegt. Gemeinsam werden Ausflüge organisiert, wenn immer es möglich ist, werden Frauen und Kinder eingeladen, nach Übungen und Einsätzen setzt man sich zusammen, überdenkt noch einmal alles in Ruhe und trinkt dabei auch ein Gläschen Wein. Die Männer der FF Erdpreß haben erkannt, dass Gemeinschaft und Leistung nicht durch Warten und Zuschauen entsteht, sondern durch Kollegialität und aktive Eigenleistung. Bleibt zu hoffen, dass es in diesem Stil weitergeht.

 

Gut Wehr!

1989 – 1999

Ortsvorsteher Johann Wiesinger unterstützte dieses Vorhaben und auch Bürgermeister Alexander Kling hatte ein offenes Ohr für die Anliegen der FF, sodass am 7.4.1989 im Gemeinderat beschlossen wurde, für den Bau eines neuen FF-Hauses und den Umbau des Gemeindeamtshauses ATS 800.000,- aus der Gemeindekasse zur Verfügung zu stellen.

 

 

ff-baustelle2
Bau des neuen FF-Hause 

 

Von 1989 bis 1992 wurde das neue Feuerwehrhaus errichtet. Die Kosten nur für das Material betrugen ATS 1,125.728,-, alle Arbeiten leisteten Mitglieder der FF Erdpreß und auch andere Helfer aus dem Ort unentgeltlich.

 

ff-haus1
Neues FF-Haus 

Am 30.8.1992 wurde das neue Gebäude in einer würdigen Feier gesegnet und offi ziell seiner Bestimmung übergeben. Zahlreiche Ehrengäste waren gekommen. Kommandant Ehrenhauptbrandinspektor Ferdinand Würrer bedankte sich bei allen, die mitgeholfen hatten, dieses Haus zu bauen und einzurichten.

 

ff-gruppe-vor-feuerwehrhaus
Mannschaft und Ehrengäste 

 

1993 wurde um ATS 85.000,– ein neuer VW-Bus angekauft und zu einem Mannschaftswagen umgebaut.

 

ff-auto-ko1
Kommandofahrzeug 

Der FF-Heurige brachte einen Einnahmenrekord. Jetzt war genug Platz im neuen Depot, sodass man leicht ein großes, zweckentsprechendes Auto unterbringen konnte.

 

Von der FF Lend wurde ein Tanklöschfahrzeug 3000 gekauft und beim Feuerwehrfest 1994, bei dem das 110-jährige Bestandsjubiläum drei Tage lang gefeiert wurde, gesegnet. Der für den Ankauf erforderliche Betrag von ATS 176.000,- wurde zur Gänze aus Eigenmitteln der Feuerwehr aufgebracht. Bei Schauübungen der Wehren der Umgebung konnten der Bevölkerung die gute Ausrüstung und die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten der Geräte demonstriert werden. Einer der Höhepunkte war der Löschangriff einer Damengruppe aus Erdpreß.

 

ff-auto-gross1
Tanklöschfahrzeug aus Lend 

 

Seit dem Ankauf des TLF von der FF Lend gibt es laufend Kontakte mit den dortigen Kameraden. Sie sind des öfteren in Erdpreß zu Gast, Erdpresser besuchen Lend, um die Gegend dort kennen zu lernen. Im Jahr 2001 nahm die FF Erdpreß am Bezirksleistungsbewerb Pinzgau in Lend teil.

Die Feuerwehrleistungsbewerbe des Abschnittes Zistersdorf wurden in Erdpreß am 26. Juni 1999 zur Zufriedenheit aller durchgeführt. Besondere Anerkennung wurde den Frauen ausgesprochen, die tatkräftig mitgeholfen hatten, die Silberhelme mit Speisen und Getränken zu versorgen.

 

   abmarsch-zur-feldmesse
Abmarsch zur Feldmesse, 1999 

 

1981 – 1988

Im Jahre 1981 lud die FF Erdpreß zum ersten Feuerwehrheurigen, der ein voller Erfolg wurde. 50 Tische wurden beim Feuerwehrhaus aufgestellt und waren schließlich voll besetzt. Erdpresser Mädchen leisteten die Kellnerarbeit und boten Aufstrichbrote an. Die FF Windisch-Baumgarten führte ein Kleinlöschfahrzeug vor, das auf dem Wunschzettel der FF Erdpreß stand. Diese Veranstaltung brachte einen schönen Reingewinn, sodass man sich entschloss, auch in den nächsten Jahren ein solches Fest zu veranstalten.

1984 feierte die FF Erdpreß ihr hundertjähriges Bestandsjubiläum. In der ehemaligen Mühle, die zu einem Betonwerk umfunktioniert worden war, nacheinigen Jahren aber stillgelegt wurde, ist dieses Fest gefeiert worden. Tagelang urde gearbeitet, man kann sagen geschuftet, um die Halle und den Platz davorzu entrümpeln und zu reinigen. Viele Fuhren Schutt und Gerümpel wurden entsorgt.

Einige Wehren des Bezirkes wirkten am 5. Mai 1984 bei einer Schauübungmit. Anschließend war dann Feuerwehrheuriger.
Am Sonntag, dem 6.Mai wurde um 9.00 Uhr eine Feldmessegefeiert, nachher wurde das neue Kleinlöschfahrzeug geweiht, das um ATS 490.000,- angekauft worden war. Zahlreiche Ehrengästewaren gekommen. Nachmittags war dann wieder Feuerwehrheuriger.

 

ff-auto-klf1
KLF 

 

Von 1985 bis heute wird der Feuerwehrheurige jährlich am Muttertag und am Samstag davor veranstaltet. Das Speisenangebot und die Getränkekartewerden von Jahr zu Jahr umfangreicher. Immer mehr aktive Kameraden und deren Frauen helfen mit, Brote zu streichen, Schnitzel zu backen, Speisen anzubietenund zu servieren. Die von den Frauen gebackenen Mehlspeisen verkaufen
sich besonders gut und werden allgemein gelobt. Gute Musikkapellen spielen nur Unterhaltung auf. Seit dem Jahr 1992 dauert die Veranstaltung drei Tage. Am Freitag gibt es eine „Megaparty“ mit heißer Discomusik, am Samstag spielt eine Kapelle zum Tanz auf, zum Frühschoppen am Sonntag musiziert meist der Musikverein Niedersulz, bei dem auch Erdpresser mitspielen. Ab 1997 werden die Gäste in einem großen Zelt, das zwischen Bach und Mühlbach neben demSportplatz im Unterort aufgestellt wird, bewirtet.

 

zeltfest
Festzelt 

 

Heute hat der Feuerwehrheurige einen guten Ruf weit überdie Grenzen unseres Bezirkes hinaus. Jung und alt fährt zum Muttertag nach Erdpreß, um gut zu essen und sich zu unterhalten. Oft wird das Zelt zu klein, um alle Gäste zu fassen. Über 1000 Besucher wurden schon an einem Tag gezählt. Immer wiederist dieses Fest ein Riesenerfolg für die Erdpresser Wehr.

Mehrere Jahre hindurch wurde im Spätherbst zu einem Sturmheurigen ins Pfarrheim eingeladen. Auch der war immer gut besucht. Mit dem Geld aus diesenFesten werden laufend neue Ausrüstungsgegenstände gekauft: Funkgeräte, Atemschutzausrüstung,Notstromaggregat, Uniformen und Arbeitskleidung, Helmeund Stiefel, Brandschutzhauben und Helmlampen, ein Computer mit einem FFProgramm, das Material für einen Rüstanhänger, der 1988 von FF-Kameradengebaut wurde.

Das alte Zeughaus wurde viel zu klein und entsprach in keiner Hinsicht mehr, daher ging man daran, ein neues Feuerwehrhaus zu planen.